Gay Fantasy

Der Geschichtenzyklus Night’s End beschreibt das Schicksal der Welt Äos und aller Geschöpfe, die auf ihr leben, den Aufstieg der Welt und die Abhängigkeit der Lebewesen von den Göttern, die selbst nur Marionetten in einem weitaus größeren Spiel sind.
Eine Mischung aus High-, Dark- und Queer-Fantasy.

Der Epos um meine Fantasy-Welt wird wahrscheinlich nie beendet werden … aber ganz ehrlich? Wie viele Welten werden seit Jahrzehnten von diversen Romanhelden gerettet? Äos kann sich selbst retten!
Night’s End schwingt in seinen Inhalten um. Die neuen Handlungsstränge setzen 250 Jahre später ein und werden in ein Setting des ausgehenden 17. Jahrhunderts gehoben. Dort sind auch Dampftechnologie, Magie und Schusswaffen durchaus möglich. Valvermont – der Moloch des schwarzen Drachenprinz Messalla – bietet eine schillernde Plattform für drei (Anti-) Helden der besonderen Art. Jaleel, ein junger, hitzköpfiger Feuerdämon mit (zugegeben) klebrigen Fingern, der orkische Priester Orin und der menschliche Kriegsveteran Gwenael haben in der Stadt alle Hände voll zu tun … besonders weil Mesalla sich nicht eingestehen will, dass seine Stadt nicht mehr sicher ist und er sein Ansehen vor der Welt verliert.

Posted on: März 12, 2013Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.