Heike und Wolfgang Holbein

Buchtrailer zu “Der Rebell”, dies und das …

Hallo zusammen,

in der letzten Zeit habe ich eher Funkstille gehalten, was nicht zuletzt an meinem Urlaub und der Arbeit lag, unter anderem vieler Zeichenarbeiten (mit denen ich noch immer im Rückstand bin).  Leider hat auch die XTME-Aktion nur wenig gebracht und ich habe eine Weile in den sprichwörtlichen Seilen gehangen. Dafür hat mich die eigentlich sehr erfolgreiche und sehr geniale Lesung auf der YaYuCo in Dachau wieder aufgebaut. Am Samstag den 09.11. durfte ich auf der Con lesen, direkt nach Martin Skerhut, einem wirklich genialen Gay-Autor. Ihr solltet euch mal seine Homepage ansehen und – wenn ihr könnt – eine seiner Lesungen besuchen. Genial 🙂

Weniger schön waren die Arbeiten in der Wohnung meiner verstorbenen Tante. Es ist kein schönes Gefühl, andererseits reist man in die Vergangenheit.

Weswegen ich eigentlich das alles tippsele, Bookshouse hat nun den Trailer zu “Der Rebell” veröffentlicht. Ihr wisst sicher noch, um was es geht …?

Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michael überleben die schlimmste Nacht ihres Lebens. Ihr Vater ermordet Mutter und weitere Geschwister. Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue.
Doch Oliver und seine Brüder wollen nicht daran glauben, insbesondere als auf Christian ein Anschlag verübt wird.
Fassungslos über die Tat und die Inaktivität der Polizei, suchen sie auf eigene Faust nach der Wahrheit und stoßen auf einen unheimlichen Gegner. Lediglich der unerfahrene Kommissar Daniel Kuhn steht ihnen bei.

Zur selben Zeit werden mehrere Tote im Haus des einzigen noch lebenden Verwandten entdeckt. Die Leichen liegen bereits seit 70 Jahre dort. Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, aber Olivers Neugier ist unstillbar. Er glaubt nicht an Zufälle und findet die Gemeinsamkeiten in beiden Fällen.
Doch ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen.

http://www.youtube.com/watch?v=jhYhxT8jiIw

Sagt mir, was ihr davon haltet. Gefällt er euch? Macht er euch neugierig?

Btw, ich habe zu diesem Buch auch ein paar wirklich schöne Rezis bekommen. Ein besonders tolles Review stammt von Sabine Creutz/ Daisyandbooks. Ein weiteres sehr schönes stammt aus Sandras Feder – Hier. Kathrin hat auch eine sehr schöne Rezi geschrieben. Genauso toll war Kittys – Hier.

Okay, seeeeeehr viele Infos 🙂 Dann viel Spaß (auch beim Stöbern auf den Blogs von Kitty, Sabine und Sandra).

Im Übrigen findet diesen Samstag auf der DreieichCon (einer der berühmtesten und berüchtigtsten Rollenspiel Cons nah Offenbach/ Hessen) eine Reihe von Lesungen statt. Tom Daut, Torsten Low, Juliane Seidel Laura Jane Arnold, André Wiesler, Tom Finn, Bernhard Hennen, Karl-Heinz Witzko, Monika Thamm, Wolfgang Hohlbein und ich sind dabei, alle am Samstag. Hier das Programm.

Meine Lesung beginnt – passend zum Horrorthema – erst um 22:00 h und geht bis 23:00 h. Ich lese im Raum C2. Mehr dazu findet ihr hier. Jule und ich sind aber beide Tage auch als Illustratoren da. Wer uns also treffen will … hier ist eure Chance 🙂

Ganz liebe Grüße

Tanja

Fantastische Kinderbücher – Assjah

Hallo zusammen,

Vorhin saßen Jule (http://julianeseidel.wordpress.com/) und ich im Auto, auf der Rückfahrt von Hann. Münden, wo (mal wieder) unsere Lesungen eher ziemich an der nächsten Wand abgeprallt sind. Der Altersschnitt der Zuhörer für Assjah/ Schattengrenzen lag schätzungsweise bei 65 (+). Einerseits hatten wir das Pech, dass unsere Zielgruppe, die in (zweifelsfrei sehr guten) Konzerten und Cabaret-Aufführungen saß, Andererseits hätte  Jules “Assjah” nicht unbedingt erst um 19:30 h starten dürfen. Das Kinder und Jugendprogramm begann um 15:00 h. Sie war um erst im Abendprogramm eingeplant. Mist auch.

Auf dem Rückweg kamen wir (natürlich) darüber ins Gespräch. Als sie erzählte, wie eine sehr liebe Bekannte über Assjah denkt, musste ich ihr zustimmen. Das Buch hätte vor 20 Jahren alle Türen eingerannt. Es ist in erster Linie etwas für Kinder mit extrem viel Fantasie und Erwachsene, die immer noch dem Zauber von Heike und Wolfgang Holbeins Märchenmond, Dreizehn, Der Greif, Midgard und Spiegelzeit erlegen sind.

Ja, ich gebe zu, ich habe Dank meiner lieben Freundin Domi Merkle 1988 mit Holbein angefangen – genaugenommen mit Elfentanz und Märchenmond. Damals habe ich diese Art von Büchern fest ins Herz geschlossen. Jules Assjah kenne ich seit den Grundfesten. Die Reihe erinnert mich unheimlich an diesen Zauber von Damals und ich finde es furchtbar, dass es heute so sehr untergeht.

Ganz ernsthaft? Jeder, der immer noch dieser Form der Phantastik verfallen ist, lege ich die Reihe ans Herz. Sie ist warmherzig, frech, verträumt und Kim mit all seinen (zugegeben durchgeknallten) Geschöpfen sind einfach nur besonders. Holt euch die Bücher. Es lohnt sich.

Hier die Leseproben:

http://www.bookshouse.de/buecher/Die_lebenden_Traeume___Assjah/ und http://www.bookshouse.de/buecher/Die_vergessenen_Kinder___Assjah_2/

Ganz liebe Grüße

Tanja

Assjah - Die lebenden Träume
Assjah – Die lebenden Träume

 

Assjah - Die vergessenen Kinder
Assjah – Die vergessenen Kinder