Assjah

Fantastische Kinderbücher – Assjah

Hallo zusammen,

Vorhin saßen Jule (http://julianeseidel.wordpress.com/) und ich im Auto, auf der Rückfahrt von Hann. Münden, wo (mal wieder) unsere Lesungen eher ziemich an der nächsten Wand abgeprallt sind. Der Altersschnitt der Zuhörer für Assjah/ Schattengrenzen lag schätzungsweise bei 65 (+). Einerseits hatten wir das Pech, dass unsere Zielgruppe, die in (zweifelsfrei sehr guten) Konzerten und Cabaret-Aufführungen saß, Andererseits hätte  Jules “Assjah” nicht unbedingt erst um 19:30 h starten dürfen. Das Kinder und Jugendprogramm begann um 15:00 h. Sie war um erst im Abendprogramm eingeplant. Mist auch.

Auf dem Rückweg kamen wir (natürlich) darüber ins Gespräch. Als sie erzählte, wie eine sehr liebe Bekannte über Assjah denkt, musste ich ihr zustimmen. Das Buch hätte vor 20 Jahren alle Türen eingerannt. Es ist in erster Linie etwas für Kinder mit extrem viel Fantasie und Erwachsene, die immer noch dem Zauber von Heike und Wolfgang Holbeins Märchenmond, Dreizehn, Der Greif, Midgard und Spiegelzeit erlegen sind.

Ja, ich gebe zu, ich habe Dank meiner lieben Freundin Domi Merkle 1988 mit Holbein angefangen – genaugenommen mit Elfentanz und Märchenmond. Damals habe ich diese Art von Büchern fest ins Herz geschlossen. Jules Assjah kenne ich seit den Grundfesten. Die Reihe erinnert mich unheimlich an diesen Zauber von Damals und ich finde es furchtbar, dass es heute so sehr untergeht.

Ganz ernsthaft? Jeder, der immer noch dieser Form der Phantastik verfallen ist, lege ich die Reihe ans Herz. Sie ist warmherzig, frech, verträumt und Kim mit all seinen (zugegeben durchgeknallten) Geschöpfen sind einfach nur besonders. Holt euch die Bücher. Es lohnt sich.

Hier die Leseproben:

http://www.bookshouse.de/buecher/Die_lebenden_Traeume___Assjah/ und http://www.bookshouse.de/buecher/Die_vergessenen_Kinder___Assjah_2/

Ganz liebe Grüße

Tanja

Assjah - Die lebenden Träume
Assjah – Die lebenden Träume

 

Assjah - Die vergessenen Kinder
Assjah – Die vergessenen Kinder

 

Lesung im Restaurant Edelweiß in Augsburg

Die gestrige Lesung zugunsten der Elterninitiative Krebskranker Kinder war schon sehr gut. Auch wenn die Zuhörer nicht so irrsinnig viel waren, so zeigte sich doch, dass die Zuhörer durchgängig stark interessiert waren und in allen Richtungen viel positives Feedback kam. Über die Lesungen hinaus sollte aber auch erwähnt werden, dass Lynn sich mit der Orga irre Mühe gegeben hatte und wir von der Wirtsfamilie und ihren Angestellten wie Freunde aufgenommen wurden.

Besonders genial war die musikalische Untermalung von Elke und Toby, Freunden von Lynn. Alle Stücke paasten sehr gut, gleichgültig ob abgewandelte Stücke oder Neuinterpretationen bekannter Sachen. Die zwei sind besser als gut und haben die jeweiligen Bücher perfekt eingeläutet.

Es war ein toller Abend mit interessierten und sehr interessanten Gästen. Nach den Lesungen entspannen sich schöne Gespräche, Diskussionen. Hier ein sehr schöner Blog-Eintrag von Ashan Delon zur gestrigen Lesung: http://msashantin.blogspot.de/2013/06/fantasyreiche-lesung-im-rustikalen.html?zx=7a8f6495169914ce

Heute waren Lynn, Jule und ich in der Kinderklinik, um die Spenden abzugeben. Diese Einrichtung ist beachtlich, denn sie bietet Kindern und Eltern eine Form der Unterbringung, die weit über das sterile Krankenzimmer hinaus geht. Die Atmosphäre ist die einer großen WG von Menschen, die im gehobenen Stil leben. Kranke Kinder können während der Therapie im Familienkreis bleiben und sich einfach zuhause fühlen, was ich unglaublich schön finde. So ist der Effekt auf die Psyche schon wieder anders als diese elenden klinisch reinen Zimmerchen. Einfach toll. Das sollte auch weiterhin stark unterstützt werden.